20. Juli 2018

Top6 Themen: Periprothetische Fraktur - Endoprothetik

Periprothetische Fraktur

Periprothetische Fraktur Endoprothetik Themen und Krankheit
Bei einer periprothetischen Fraktur ist der Knochen, in dem eine Prothese verankert wurde, gebrochen. Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur zählt zu den anspruchsvollsten Operationen im Gebiet der Orthopädie und der Traumatologie. Grundsätzlich sind für diesen Eingriff sehr besondere Instrumentarien und Spezialimplantate erforderlich.

Implantationen von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken gehören mit zu den meisten Operationen (OPs) in Deutschland. In der Folge tritt die periprothetische Fraktur allein schon deshalb auch relativ häufig auf. Die immer steigende Lebenserwartung sowie die Zunahme von Sport- und Freizeitaktivitäten steigern diesen Effekt


Periprothetische Fraktur – Ursachen


Die Art und Weise einer periprothetischen Fraktur kann ebenso vielfältig sein wie ihre Ursachen. Bei einem künstlichen Hüftgelenk sind verschiedene Brüche möglich, z. B. eine Fraktur des sog. Oberschenkelknochens unterhalb des Schaftes der Prothese, Mehrfragment- oder Trümmerbrüche im Bereich des Schaftes selbst oder ein Bruch in der Gegend des Prothesenschaftes. Bei einem künstlichen Kniegelenk existieren Brüche zumeist oberhalb des Implantats im Oberschenkelknochen (suprakondyläre Femurfraktur), dagegen sind Frakturen des Unterschenkelknochens (Tibia) seltener.

Generell kommt die periprothetische Fraktur in zwei Formen vor, intraoperativ (während einer OP) oder postoperativ (nach einer OP).

Ursachen dieser Brüche:
- Sturz im häuslichen Umfeld
- Unfälle (Freizeit, Verkehr)
- Stürze als Folge von (Neben-)Erkrankungen
- Lockerung/Revision der eingesetzter Prothesen.

Diverse Risikofaktoren erhöhen zudem die Möglichkeit einer periprothetischen Fraktur, z. B.:
- Schädigung der Knochensubstanz (Kortikalisperforation)
- Mechanische Überbeanspruchungen bei gelockerten Prothesen
- Reduzierung der Knochendichte (Osteoporose)
- Auflösung von Knochengewebe (Osteolyse) als Folge von Infektionen und/oder Tumoren


Die Behandlung/Therapie der periprothetischen Frakturen


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verfolgt mehrere Ziele:

1. Akute (sofortige) Schmerztherapie zur Linderung der Schmerzen
2. Korrektur des Bruchs und Wiederherstellung der „richtigen“ Verhältnisse (die der gesunden Anatomie entsprechen)
3. Gezielte Schmerztherapie nach der OP, frühzeitige Mobilisierung und schnellst mögliche Regeneration (Rapid Recovery Programm)

An erster Stelle steht die Akutschmerztherapie zur Linderung der Schmerzen des Patienten,

zweites Ziel ist die Korrektur der Fraktur und die Wiederherstellung der anatomiegerechten Verhältnisse. Eine gezielte Schmerztherapie nach der Operation, die frühzeitige Mobilisierung des Patienten, eine schnellstmögliche Heilung, die Unterstützung der Heilung durch eine spezielle Physiotherapie und im Rahmen des Programms Rapid Recovery sind weitere Schritte.

Bei der Operation selbst wird ein Prothesenwechsel durchgeführt und es kommen neben Spezialimplantaten auch div. Spezialmaterialien (Spezialplatten, der Knochenform exakt angepasst), -schrauben, Drähte und Titanbänder (Cerclagen), Knochenersatzmaterialien, …) zum Einsatz.

Im Anschluß an die Operation der periprothetischen Fraktur sind periodische Kontrolluntersuchungen ein Muß sowie eine gezielte Physiotherapie. Abschließend ist eine stationäre oder ambulante Anschlussheilbehandlung (Reha) erforderlich.


Prognose


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verläuft heute i.d. R. problemlos. Binnen einer Zeit von ca. sechs Wochen ist dabei die vollständige Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt.



Die hier beschriebene Therapie wird in folgender Klinik angeboten:
Privatklinik Orthoparc Köln - Orthopädie auf höchstem Niveau


Endoprothetik Krankheit   Endoprothetik Home

Verwandte Suchbegriffe zu Endoprothetik:
Endoprothese, endoprothetische OP, künstliches Gelenk, künstlicher Gelenkersatz

Autor: Prof. Dr. med. Joachim Schmidt

Verwandte Orthopädie-Themen zu Endoprothetik

Endoprothetik Top6 Krankheitsbilder

Weitere orthopädische Themen zu Endoprothetik A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links