20. Januar 2018

Top6 Themen: Periprothetische Fraktur - Endoprothetik

Periprothetische Fraktur

Periprothetische Fraktur Endoprothetik Themen und Krankheit
Bei einer periprothetischen Fraktur ist der Knochen, in dem eine Prothese verankert wurde, gebrochen. Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur zählt zu den anspruchsvollsten Operationen im Gebiet der Orthopädie und der Traumatologie. Grundsätzlich sind für diesen Eingriff sehr besondere Instrumentarien und Spezialimplantate erforderlich.

Implantationen von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken gehören mit zu den meisten Operationen (OPs) in Deutschland. In der Folge tritt die periprothetische Fraktur allein schon deshalb auch relativ häufig auf. Die immer steigende Lebenserwartung sowie die Zunahme von Sport- und Freizeitaktivitäten steigern diesen Effekt


Periprothetische Fraktur – Ursachen


Die Art und Weise einer periprothetischen Fraktur kann ebenso vielfältig sein wie ihre Ursachen. Bei einem künstlichen Hüftgelenk sind verschiedene Brüche möglich, z. B. eine Fraktur des sog. Oberschenkelknochens unterhalb des Schaftes der Prothese, Mehrfragment- oder Trümmerbrüche im Bereich des Schaftes selbst oder ein Bruch in der Gegend des Prothesenschaftes. Bei einem künstlichen Kniegelenk existieren Brüche zumeist oberhalb des Implantats im Oberschenkelknochen (suprakondyläre Femurfraktur), dagegen sind Frakturen des Unterschenkelknochens (Tibia) seltener.

Generell kommt die periprothetische Fraktur in zwei Formen vor, intraoperativ (während einer OP) oder postoperativ (nach einer OP).

Ursachen dieser Brüche:
- Sturz im häuslichen Umfeld
- Unfälle (Freizeit, Verkehr)
- Stürze als Folge von (Neben-)Erkrankungen
- Lockerung/Revision der eingesetzter Prothesen.

Diverse Risikofaktoren erhöhen zudem die Möglichkeit einer periprothetischen Fraktur, z. B.:
- Schädigung der Knochensubstanz (Kortikalisperforation)
- Mechanische Überbeanspruchungen bei gelockerten Prothesen
- Reduzierung der Knochendichte (Osteoporose)
- Auflösung von Knochengewebe (Osteolyse) als Folge von Infektionen und/oder Tumoren


Die Behandlung/Therapie der periprothetischen Frakturen


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verfolgt mehrere Ziele:

1. Akute (sofortige) Schmerztherapie zur Linderung der Schmerzen
2. Korrektur des Bruchs und Wiederherstellung der „richtigen“ Verhältnisse (die der gesunden Anatomie entsprechen)
3. Gezielte Schmerztherapie nach der OP, frühzeitige Mobilisierung und schnellst mögliche Regeneration (Rapid Recovery Programm)

An erster Stelle steht die Akutschmerztherapie zur Linderung der Schmerzen des Patienten,

zweites Ziel ist die Korrektur der Fraktur und die Wiederherstellung der anatomiegerechten Verhältnisse. Eine gezielte Schmerztherapie nach der Operation, die frühzeitige Mobilisierung des Patienten, eine schnellstmögliche Heilung, die Unterstützung der Heilung durch eine spezielle Physiotherapie und im Rahmen des Programms Rapid Recovery sind weitere Schritte.

Bei der Operation selbst wird ein Prothesenwechsel durchgeführt und es kommen neben Spezialimplantaten auch div. Spezialmaterialien (Spezialplatten, der Knochenform exakt angepasst), -schrauben, Drähte und Titanbänder (Cerclagen), Knochenersatzmaterialien, …) zum Einsatz.

Im Anschluß an die Operation der periprothetischen Fraktur sind periodische Kontrolluntersuchungen ein Muß sowie eine gezielte Physiotherapie. Abschließend ist eine stationäre oder ambulante Anschlussheilbehandlung (Reha) erforderlich.


Prognose


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verläuft heute i.d. R. problemlos. Binnen einer Zeit von ca. sechs Wochen ist dabei die vollständige Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt.



Die hier beschriebene Therapie wird in folgender Klinik angeboten:
Privatklinik Orthoparc Köln - Orthopädie auf höchstem Niveau


Endoprothetik Krankheit   Endoprothetik Home

Verwandte Suchbegriffe zu Endoprothetik:
Endoprothese, endoprothetische OP, künstliches Gelenk, künstlicher Gelenkersatz

Autor: Prof. Dr. med. Joachim Schmidt

Verwandte Orthopädie-Themen zu Endoprothetik

Endoprothetik Top6 Krankheitsbilder

Weitere orthopädische Themen zu Endoprothetik A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018
(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett.
Artikel lesen...

HKP-Richtlinie: Änderungen bei Kompressionstherapie und neue Leistung Unterstützungspflege
(19.01.18) Künftig können Patienten Hilfe beim An- und Ausziehen von ärztlich verordneten Kompressionsstrümpfen oder -strumpfhosen bereits ab der Kompressionsklasse I erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen.
Artikel lesen...

GBA etabliert Qualitätssicherung bei Zahnärzten
(18.01.18) Die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) werden künftig bei den Zahnärzten die Qualität der Versorgung prüfen. Eine entsprechende Richtlinie hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) Ende 2017 beschlossen. Damit werden die im vertragsärztlichen Bereich bereits etablierten Qualitätsprüfungen auf die zahnärztliche Versorgung ausgedehnt.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige