27. April 2018

Top6 Themen: Periprothetische Fraktur - Endoprothetik

Periprothetische Fraktur

Periprothetische Fraktur Endoprothetik Themen und Krankheit
Bei einer periprothetischen Fraktur ist der Knochen, in dem eine Prothese verankert wurde, gebrochen. Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur zählt zu den anspruchsvollsten Operationen im Gebiet der Orthopädie und der Traumatologie. Grundsätzlich sind für diesen Eingriff sehr besondere Instrumentarien und Spezialimplantate erforderlich.

Implantationen von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken gehören mit zu den meisten Operationen (OPs) in Deutschland. In der Folge tritt die periprothetische Fraktur allein schon deshalb auch relativ häufig auf. Die immer steigende Lebenserwartung sowie die Zunahme von Sport- und Freizeitaktivitäten steigern diesen Effekt


Periprothetische Fraktur – Ursachen


Die Art und Weise einer periprothetischen Fraktur kann ebenso vielfältig sein wie ihre Ursachen. Bei einem künstlichen Hüftgelenk sind verschiedene Brüche möglich, z. B. eine Fraktur des sog. Oberschenkelknochens unterhalb des Schaftes der Prothese, Mehrfragment- oder Trümmerbrüche im Bereich des Schaftes selbst oder ein Bruch in der Gegend des Prothesenschaftes. Bei einem künstlichen Kniegelenk existieren Brüche zumeist oberhalb des Implantats im Oberschenkelknochen (suprakondyläre Femurfraktur), dagegen sind Frakturen des Unterschenkelknochens (Tibia) seltener.

Generell kommt die periprothetische Fraktur in zwei Formen vor, intraoperativ (während einer OP) oder postoperativ (nach einer OP).

Ursachen dieser Brüche:
- Sturz im häuslichen Umfeld
- Unfälle (Freizeit, Verkehr)
- Stürze als Folge von (Neben-)Erkrankungen
- Lockerung/Revision der eingesetzter Prothesen.

Diverse Risikofaktoren erhöhen zudem die Möglichkeit einer periprothetischen Fraktur, z. B.:
- Schädigung der Knochensubstanz (Kortikalisperforation)
- Mechanische Überbeanspruchungen bei gelockerten Prothesen
- Reduzierung der Knochendichte (Osteoporose)
- Auflösung von Knochengewebe (Osteolyse) als Folge von Infektionen und/oder Tumoren


Die Behandlung/Therapie der periprothetischen Frakturen


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verfolgt mehrere Ziele:

1. Akute (sofortige) Schmerztherapie zur Linderung der Schmerzen
2. Korrektur des Bruchs und Wiederherstellung der „richtigen“ Verhältnisse (die der gesunden Anatomie entsprechen)
3. Gezielte Schmerztherapie nach der OP, frühzeitige Mobilisierung und schnellst mögliche Regeneration (Rapid Recovery Programm)

An erster Stelle steht die Akutschmerztherapie zur Linderung der Schmerzen des Patienten,

zweites Ziel ist die Korrektur der Fraktur und die Wiederherstellung der anatomiegerechten Verhältnisse. Eine gezielte Schmerztherapie nach der Operation, die frühzeitige Mobilisierung des Patienten, eine schnellstmögliche Heilung, die Unterstützung der Heilung durch eine spezielle Physiotherapie und im Rahmen des Programms Rapid Recovery sind weitere Schritte.

Bei der Operation selbst wird ein Prothesenwechsel durchgeführt und es kommen neben Spezialimplantaten auch div. Spezialmaterialien (Spezialplatten, der Knochenform exakt angepasst), -schrauben, Drähte und Titanbänder (Cerclagen), Knochenersatzmaterialien, …) zum Einsatz.

Im Anschluß an die Operation der periprothetischen Fraktur sind periodische Kontrolluntersuchungen ein Muß sowie eine gezielte Physiotherapie. Abschließend ist eine stationäre oder ambulante Anschlussheilbehandlung (Reha) erforderlich.


Prognose


Die Behandlung einer periprothetischen Fraktur verläuft heute i.d. R. problemlos. Binnen einer Zeit von ca. sechs Wochen ist dabei die vollständige Bewegungsfähigkeit wieder hergestellt.



Die hier beschriebene Therapie wird in folgender Klinik angeboten:
Privatklinik Orthoparc Köln - Orthopädie auf höchstem Niveau


Endoprothetik Krankheit   Endoprothetik Home

Verwandte Suchbegriffe zu Endoprothetik:
Endoprothese, endoprothetische OP, künstliches Gelenk, künstlicher Gelenkersatz

Autor: Prof. Dr. med. Joachim Schmidt

Verwandte Orthopädie-Themen zu Endoprothetik

Endoprothetik Top6 Krankheitsbilder

Weitere orthopädische Themen zu Endoprothetik A-Z:

Anzeige doctorhelp.de
Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mehr Hebammen in Krankenhäusern tätig
(27.04.18) 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger leisteten im Jahr 2016 Geburtshilfe in deutschen Krankenhäusern - 1,4 Prozent mehr als 2015. Das hat das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Im Jahr 2016 haben insgesamt 9.301 fest angestellte Hebammen und Entbindungspfleger in der Geburtshilfe gearbeitet. 2015 waren es 9.081 fest angestellte Kräfte. Das ist eine Steigerung zum Vorjahr von 2,4 Prozent.
Artikel lesen...

Bevölkerung ist für Technik-Einsatz in der Pflege offen
(26.04.18) Viele Deutsche sind offen für den Einsatz von digitaler Technik in der Pflege. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte repräsentative Umfrage des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). "Technologische Potenziale, die zur Unterstützung und sogar Verbesserung des Pflege- und Versorgungsprozesses vorhanden sind, werden oft verkannt ? in manchen Debatten auch irrationale Ängste dazu geschürt", sagte der ZQP-Vorstandsvorsitzende Ralf Suhr.
Artikel lesen...

Blickpunkt Klinik: Mehr Rechte für Patienten
(26.04.18) Die Bundesregierung hat angekündigt, die Patientenrechte zu stärken. Der neue "Blickpunkt Klinik" zeigt, wie sich die aktuelle Rechtslage auf den Umgang mit Behandlungsfehlern auswirkt, und berichtet von den Plänen der Großen Koalition
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige