21. Juli 2017

Top6 Themen: Unterleibsschmerzen - Bauchschmerzen

Unterleibsschmerzen

Unterleibsschmerzen Bauchschmerzen Themen und Krankheit
Unterleibschmerzen betreffen zu 80% Frauen und nur zu 20% Männer. Dies liegt daran, dass die weiblichen Geschlechtsorgane, wie Eierstöcke, Eileiter und Gebärmutter im Unterleib liegen und bei Beeinträchtigungen Schmerzen verursachen. Treten die Unterleibschmerzen akut auf, so bedürfen sie sofortiger fachärztlicher Abklärung und Behandlung.

Die häufigste Ursache sind aber Verwachsungen, wie sie nach vorangegangenen Bauchoperationen auftreten können.


Ursachen von Unterleibsschmerzen

Unterleibschmerzen können ein- und beidseitig auftreten. Ursachen können sein:

Ursachen für einseitige Unterleibschmerzen:
- Blinddarmentzündung
- Abszess im Lendenmuskel
- Nierensteine
- Nierenbeckenentzündung
- eingeklemmter Leistenbruch
- Eileiterschwangerschaft
- Divertikulitis (entzündliche Ausstülpungen der Darmwand)

Ursachen für beidseitige Unterleibschmerzen:
- Harnwegsinfektionen
- Entzündung der Eileiter und Eierstöcke
- Verwachsungen von Eierstöcken nach Gebärmutterentfernung
- Beckenniere (Nierenfehlbildung)
- Affektionen der Blase
- Entzündliche Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa
- Krampfadern im Bereich der Beckenvenen
- Pelvipathie, durch Verwachsungen, Myome und Endometriosen
- Tumore
- Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule
- Verwachsungen nach Vorangegangenen Bauchoperationen


Therapie von Unterleibsschmerzen

Bei der Therapie von Unterleibschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) (Medikamentöse) Behandlung mit:

- 5-Aminosalicylsäure
- Kortikosteroiden
- Metronidazol.
- bei Krämpfen: Spasmolytika (Mittel gegen Krampfzustände),
- bei Verstopfung: Abführmittel das stuhlerweichend wirkt,
- bei Durchfall: Quellmittel und stuhlganghemmende Medikamente.

b) Medikamentöse Schmerztherapie:
Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

c) Akupunktur

d) Operative Maßnahmen

e) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Unterleibsschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Bauchschmerzen Krankheit   Bauchschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Bauchschmerzen:
Bauchbeschwerden, Abdominale Schmerzen, Abdominelle Schmerzen, viszerale Schmerzen, Abdomen, Oberbauchschmerz, Unterbauchschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Bauchschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

AOK ruft zu gezielterem Antibiotika-Einsatz auf
(21.07.17) Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone gelten als Reserve-Wirkstoff für schwere Infektionen. Dennoch stellte die Wirkstoffgruppe nach Daten des WIdO 2015 die viertgrößte Gruppe der ambulant verordneten Antibiotika dar. Mit Blick auf die zunehmende Resistenzbildung brauche es hier mehr Aufklärung, so die AOK. Hilfe bietet dabei die Analysedatenbank PharMaAnalyst, mit der sich Mengen und Ausgaben der Arzneiverordnungen in der GKV vergleichen lassen.
Artikel lesen...

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018
(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett.
Artikel lesen...

Blickpunkt Klinik: Weniger Häuser, mehr Qualität
(18.07.17) Dänemarks Krankenhäuser machen Schlagzeilen: Das Land baut seine Kliniklandschaft um. Im Mittelpunkt der Reform steht eine massive Konzentration von Klinikleistungen. Mit mehr Erfahrung und optimaler Ausstattung an letztendlich weniger Standorten will das Land seine Bürger besser und wirtschaftlicher versorgen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links
Beliebte Suchworte



Anzeige