12. November 2019

doctorhelp - Home - Bauchschmerzen - Enteritis

Top6 Themen: Enteritis - Bauchschmerzen

Enteritis

Enteritis Bauchschmerzen Themen und Krankheit
Bei einer Enteritis handelt es sich um eine Entzündung der Darmwand, welche im eigentlichen Sinne den Dünndarm betrifft. Oftmals ist die Dünndarmwandentzündung mit einer Magenschleimhautentzündung (Gastroenteritis) oder Dickdarmschleimhautentzündung (Enterokolitis) kombiniert.

Bemerkbar macht sich eine Enteritis meist durch wässrige, übelriechende Durchfälle und eventuell auch durch Erbrechen und Fieber.


Formen: Enteritis

Die häufigsten Formen der Enteritis sind:


- Enteritis chronica

Ursachen: Enteritis chronica

Die Enteritis chronica kann durch Bakterien bzw. Viren, Vergiftungen (z.B. Quecksilber, Blei), Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse verursacht werden.

Symptome: Enteritis chronica

Charakteristisch ist ein schleichender, langandauernder und wiederkehrender (rezidivierender) Verlauf, welcher mit Abmagerung und starkem Flüssigkeitsverlust einhergeht.



- Enteritis allergica

Ursache: Enteritis allergica

Hervorgerufen werden kann die Enteritis allergica durch Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel, wie Milch, Eier, Nüsse, Schokolade, Käse, Hefe, Gemüse, Früchte oder Fisch, aber auch gegen Medikamente, wie Breitbandantibiotika.

Symptome:Enteritis allergica

Die Enteritis allergica äußert sich durch eine Entzündung des ganzen Darms mit Schleimhautödem. Außerdem ist ein chronischer Verlauf möglich.



- Enteritis regionalis Crohn (Morbus Crohn)
Morbus Crohn Informationen: Morbus Crohn

Ursachen Enteritis regionalis Crohn (Morbus Crohn)

Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche, in Schüben verlaufende Erkrankung der Magen-Darm-Traktes, die alle Schichten der Darmwand betrifft. Am häufigsten sind das terminale Ileum oder der Dickdarm und das terminale Ileum betroffen. Die Ursache ist noch nicht bekannt, zumeist sind tritt die Enteritis regionalis Crohn zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf.

Symptome: - Enteritis regionalis Crohn (Morbus Crohn)

Die wichtigsten Symptome sind Bauchschmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust und Fieber. Bei ca. 20% ist die Erkrankung chronisch, bei 35% untermittierend und bei 45% ist die Enteritis regionalis Crohn 5-10 Jahre nach der Diagnosestellung klinisch inaktiv.

Komplikationen:

Komplikationen bei Morbus Crohn können ein toxisches Megakolon, ein Darmverschluss, Fisteln, Strikturen, ein erhöhtes Krebsrisiko, Perforation, Blutungen, Abszesse und Stenosen sein.

Differentialdiagnose:

Der Erregernachweis bei Morbus Crohn erfolg histologisch durch Gewebeuntersuchungen der Darmschleimhaut. Differentialdiagnostisch müssen eine Colitis ulcerosa ( Kolitis ulcerosa Informationen: Kolitis ulcerosa  ), Strahlenenteritis, infektiöse Enteritiden und eine ischämische Kolitis ausgeschlossen werden.


Therapie

Bei der Therapie einer Enteritis kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details

1. Allgemeine Therapien

a) Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten

- Diät
- reichliche Flüssigkeitszufuhr
- Vermeidung von Alkohol, Nikotin, Kaffee und starken Gewürzen
- Kleinere Essportionen, dafür häufigere Nahrungszufuhr
- Professionelle Ernährungsberatung

b) (Medikamentöse) Behandlung mit:

- 5-Aminosalicylsäure
- Kortikosteroiden
- Metronidazol
- bei Krämpfen: Spasmolytika (Mittel gegen Krampfzustände)
- bei Verstopfung: Abführmittel das stuhlerweichend wirkt
- bei Durchfall: Quellmittel und stuhlganghemmende Medikamente.

c) Darmsanierungen

d) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

e) Akupunktur

f) Gezielte psychotherapeutische Ansätze (bei psychosomatischen Hintergründen)
g) Operative Maßnahmen, z.B. (Teil-)Entfernung des Dick- oder Enddarms
h) Ernährung unter Umgehung des Verdauungssystems
i) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Enteritis



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Bauchschmerzen Krankheit   Bauchschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Bauchschmerzen:
Bauchbeschwerden, Abdominale Schmerzen, Abdominelle Schmerzen, viszerale Schmerzen, Abdomen, Oberbauchschmerz, Unterbauchschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Bauchschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

"Es geht nicht darum, Ärzte zu bestrafen"
(08.11.19) Der Umgang mit Behandlungsfehlern ist für Patienten und Ärzte gleichermaßen schwierig. Medizinrechtler Jörg Heynemann erklärt, wie Ärzte Patientenunterstützen können, ohne gleich Probleme mit dem Versicherer oder Klinikträger zu bekommen. Nach dem Wunsch der AOK sollen Patienten auch dann über Behandlungsfehler informiert werden, wenn sie nicht selbst nachhaken.
Artikel lesen...

AOK-Rabattverträge stärken die Arzneimittelversorgung
(07.11.19) Anfang September 2019 waren 99,3 Prozent der Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet wurden, lieferbar. Nur 461 Arzneimittel waren laut offiziellen Meldungen, die auf freiwilligen Meldungen der Pharmaindustrie basieren, vorübergehend nicht verfügbar. Unter den 9.000 Arzneimitteln, für die es einen AOK-Rabattvertrag gibt, lag der Anteil der lieferbaren Präparate demnach sogar bei 99,7 Prozent.
Artikel lesen...

Bundesregierung startet bundesweite Pflegekampagne
(04.11.19) Mit der Kampagne ?Mach Karriere als Mensch!? will die Bundesregierung für den Pflegeberuf begeistern. Ziel ist, auf die 2020 beginnende neue Ausbildung sowie ihre Vorteile und Chancen aufmerksam zu machen, um vor allem Jugendliche für dieses Tätigkeitsfeld zu gewinnen. Im Rahmen der Initiative erhalten Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser sowie Pflegeschulen Materialien und Informationen. Die Unterlagen können auf der entsprechenden Internetseite heruntergeladen werden.
Artikel lesen...

Weiterführende Links
Beliebte Suchworte