18. Februar 2018

Top6 Themen: Eingeweideschmerz - Bauchschmerzen

Eingeweideschmerz

Eingeweideschmerz Bauchschmerzen Themen und Krankheit
Eingeweideschmerzen, auch Splanchnodynie genannt, sind Schmerzen die von den großen Körperhöhlen, wie Schädel-, Brust-, Bauch-, und Beckenhöhle, ausgehen.

Umgangssprachlich werden mit Eingeweideschmerzen aber nur die Schmerzen gemeint, die von den Bauchorganen ausgehen. Die Schmerzursachen sind vielfältig und können z.B. von Magen, Darm, Galle, Bauchspeicheldrüse, etc. ausgehen.


Ursachen & Symptome

Krankheitsbilder, die Eingeweideschmerzen verursachen können, sind:

- Morbus Crohn
Dies ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die alle Abschnitte des Verdauungskanals betreffen kann, aber meist im terminalen Ileum (unteres Ende des Dünndarms) und Kolon (Dickdarm) auftritt. Typische Symptome sind Bauchschmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust und Fieber.
(Informationen: Morbus Crohn
Morbus Crohn)

- Verwachsungsbauch
Der Verwachsungsbauch tritt meist nach mehrfachen Bauchoperationen auf, wodurch es zu entzündlichen, bindegewebigen Verwachsungen aneinanderliegender, mit Serosa überzogener, Organe kommt. Auch hierdurch kommt es häufig zu Eingeweideschmerzen.
(Informationen: VerwachsungsbauchVerwachsungsbauch)

- Kolitis ulcerosa
Hierbei handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung die die Dickdarmschleimhaut (Kolonmukosa) betrifft. Meist sind entferntere Dickdarmanteile oder das gesamte Kolon betroffen, wobei die Ursachen ungeklärt sind. Symptome sind Blutungen, Durchfälle und Bauchschmerzen, wobei auch Komplikationen wie eine Perforation oder ein toxisches Megakolon auftreten können.
(Informationen: Kolitis ulcerosaKolitis ulcerosa)

- Colon irritable
Bei dieser Erkrankung besteht eine Anfälligkeit des Dickdarms gegenüber unterschiedlichsten Schädlichkeiten, häufig als Folge infektiöser oder parasitärer Dickdarmentzündungen. Das Colon irritable wird aber häufig auch psychosomatisch verursacht. Krankheitszeichen sind hartnäckige funktionelle Störungen des Darmes, Eingeweideschmerzen, Rumoren, Völlegefühl und Blähungen.
(Informationen: Kolon irritableKolon irritable)

- Tumore und Metastasen


Therapie

Bei der Therapie von Eingeweideschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten

- Diät
- reichliche Flüssigkeitszufuhr
- Vermeidung von Alkohol, Nikotin, Kaffee und starken Gewürzen
- Kleinere Essportionen, dafür häufigere Nahrungszufuhr
- Professionelle Ernährungsberatung

b) (Medikamentöse) Behandlung mit:

- 5-Aminosalicylsäure
- Kortikosteroiden
- Metronidazol
- bei Krämpfen: Spasmolytika (Mittel gegen Krampfzustände)
- bei Verstopfung: Abführmittel das stuhlerweichend wirkt
- bei Durchfall: Quellmittel und stuhlganghemmende Medikamente

c) Darmsanierungen (z. B. bei Parasitenbefall)

d) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Bei eher krampfartigen Schmerzen Butylscopolamin, ansonsten sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst lang wirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

e) Akupunktur

f) Gezielte psychotherapeutische Ansätze (bei psychosomatischen Hintergründen)

g) Operative Maßnahmen, z.B. (Teil-)Entfernung des Dick- oder Enddarms

h) Ernährung: Auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann den Verlauf von Eingeweideschmerzen positiv beeinflussen.

i) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Eingeweideschmerz



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Bauchschmerzen Krankheit   Bauchschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Bauchschmerzen:
Bauchbeschwerden, Abdominale Schmerzen, Abdominelle Schmerzen, viszerale Schmerzen, Abdomen, Oberbauchschmerz, Unterbauchschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Bauchschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(15.02.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Regierung lobt Impfbereitschaft
(14.02.18) Die Impfbereitschaft in der Bevölkerung ist nach Ansicht der Bundesregierung groß. Eine aktuelle Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) habe gezeigt, dass der Anteil der generellen Impfgegner gering sei. Oft resultierten Impflücken aus Nichtwissen, Vergesslichkeit oder Angst vor möglichen Nebenwirkungen, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.
Artikel lesen...

Onlineportal berät und hilft bei Gewalt in der Pflege
(13.02.18) Ein neues kostenloses Onlineportal bietet Rat und Hilfe bei Gewalt in der Pflege. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat die Webseiten gestartet. Sie richtet sich an Pflegebedürftige, Angehörige sowie an Pflegende. Der neue Service informiert außerdem darüber, wie man Gewalt in der Pflege erkennen und vorbeugen kann.
Artikel lesen...

Weiterführende Links
Beliebte Suchworte



Anzeige