29. Januar 2015

Top6 Themen: Darmschmerzen - Bauchschmerzen

Darmschmerzen

Darmschmerzen Bauchschmerzen Themen und Krankheit
Darmschmerzen, oft auch Eingeweideschmerzen oder Viszeralschmerzen genannt, sind viszerale Schmerzen, ein Oberbegriff für Schmerzen, die von den Eingeweiden, wie Magen, Darm, Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Gebärmutter, usw., ausgehen.

Darmschmerzen werden häufig als dumpf und bei einem Verschluss (Obstruktion) als krampfartig und wellenförmig empfunden. (Informationen: EingeweideschmerzenEingeweideschmerzen)


Folgende Erkrankungen können zu Darmschmerzen führen:

- Colon irritable (Colon spasticum),
auch Reizdarm genannt, ist eine Erkrankung des Dickdarms bei der er besonders Anfällig gegenüber den verschiedensten Schädlichkeiten ist. Oft tritt sie nach einer infektiösen oder parasitären Dickdarmentzündung auf. Sie kann aber auch psychosomatische oder allergische Ursachen haben.
(Informationen: Colon irritableColon irritable)

- Morbus Crohn
ist eine chronische entzündliche Erkrankung des Magen-Darm-Traktes, die meist das untere Ende des Dünndarms und den Dickdarm betrifft.
(Informationen: Morbus CrohnMorbus Crohn)

- Kolitis ulcerosa
ist ebenfalls eine chronisch entzündliche Erkrankung, allerdings der Dickdarmschleimhaut (Kolonmukosa). Die Ursachen dieser Erkrankung sind noch weitgehend unbekannt.
(Informationen: Kolitis ulcerosaKolitis ulcerosa)

- Tumore oder Metastasen.


Die Krankheitszeichen der unterschiedlichen Ursachen für Darmschmerzen sind:

Colon irritable:
- Darmschmerzen
- Funktionsstörungen des Dickdarms
- Völlegefühl
- Blähungen
- Rumoren
- Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung.

Morbus Crohn:
- Bauch- bzw. Darmschmerzen
- Gewichtsverlust
- Durchfall
- Fieber (im akuten Schub).

Kolitis ulcerosa:
- Bauch- bzw. Darmschmerzen
- Blutungen aus dem Enddarm
- Durchfall


Therapie

Zur Therapie gibt es zwei gibt es drei Möglichkeiten:

I. Kausale Therapien

II.
(begleitende) Allgemein-schmerztherapeutische Ansätze

III. Weiterführende Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik


Im Rahmen einer gegen die Ursache gerichtet, kausalen Therapie wird der behandelnde Arzt bzw. Facharzt immer versuchen, die ursächliche Grunderkrankung erfolgreich anzugehen. Parallel bestehende Darmschmerzen können dabei grundsätzlich durch begleitende, allgemeine schmerztherapeutische Ansätze behandelt werden.

Zeigen die kausalen Ansätze zu wenig Wirkung, so daß Darmschmerzen bestehen bleiben und chronisch werden, sind Methoden von erfahrenen Schmerztherapeuten gefragt. In einigen Fällen ist es auch empfehlenswert sich direkt an eine Schmerzklinik zu wenden. Dabei gilt grundsätzlich: „Je früher desto besser“.

I. Kausale Therapien

Eine kausale Therapie richtet sich generell nach der verursachenden Grunderkrankung. Behandlungen sind z. B.:

- Medikamentöse Therapien
- Umstellung der Ernährungs- bzw. Trinkgewohnheiten
- Darmsanierungen (z. B. bei Parasitenbefall)
- Operative Maßnahmen
- Akupunktur
- Gezielte psychotherapeutische Ansätze (bei psychosomatischen Hintergründen)

Welche Therapie bzw. welche Therapien im Einzelfall die richtige bzw. richtigen sind muß jeweils genau abgewägt werden. Empfehlenswert ist grundsätzlich, v. a. vor der Durchführung von Operationen, sich die Meinung von mehreren (Fach-)Ärzten einzuholen.

Wichtiger Hinweis: Bei entzündlich bedingten Bauchschmerzen, speziell bei Morbus Crohn, stellt die sog. kontinuierliche, epidurale (= nahe am Rückenmark) Blockade mit Katheter (Methode der speziellen Schmerztherapie einer Schmerzklinik) eine fast kausale Therapie dar, da sie eine mangelhafte Durchblutung (wieder) in Gang bringt. In manchen Fällen kann sie eine OP verhindern oder lange hinauszögern (Details s. u.).

II. (begleitende) Allgemein-schmerztherapeutische Ansätze

Zur medikamentösen Schmerztherapie eignen sich hauptsächlich sog. Spasmolytika, das sind Mittel gegen Krampfzustände, so z. B. Buscopan®.
Sog. nicht steroidale Antirheumatika (Rheumamittel) werden eher schlechter vertragen. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkenden Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.
Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch bei diesen Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

Ansonsten können Akupunktur, manuelle Ansätze (z. B. Wärme in Form einer Wärmflasche) oder auch bestimmte Getränke (z. B. warmer Kräutertee bei Magenbeschwerden) eine Linderung von Bauchschmerzen ermöglichen. In manchen Fällen kann evtl. auch eine gezielte Physiotherapie eine Unterstützung bewirken.

2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Darmschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Bauchschmerzen Krankheit   Bauchschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Bauchschmerzen:
Bauchbeschwerden, Abdominale Schmerzen, Abdominelle Schmerzen, viszerale Schmerzen, Abdomen, Oberbauchschmerz, Unterbauchschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Verwandte Schmerz-Themen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Bauchschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige
Werbung 250x300


Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mehr Patienten im DMP eingeschrieben
(28.01.15) Immer mehr Patienten werden in strukturierte Behandlungsprogramme (Disease-Management-Programme, kurz "DMP") eingeschrieben. Das geht aus dem "Qualitätsbericht 2014" hervor, den die Kassenärztliche Bundesvereinigung veröffentlicht hat. Ende 2013 gab es etwa 7,4 Millionen Einschreibungen in eines der Programme, die zu sechs verschiedenen Erkrankungen angeboten werden. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von knapp drei Prozent (2012: rund 7,2 Millionen).
Artikel lesen...

Neue Ratgeber für das Gesundheitswesen
(28.01.15) In Berlin hat sich der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) neu konstituiert. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe überreichte den Mitgliedern ihre Ernennungsurkunden. Neu dabei sind die Pflege-Expertin Prof. Gabriele Meyer von der Universität Halle sowie der Gesundheitsökonom Prof. Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg. SVR-Vorsitzender bleibt der Allgemeinmediziner Prof. Ferdinand Gerlach (Universität Frankfurt).
Artikel lesen...

Diabetes: Netzwerke zum Schutz vor Amputationen
(23.01.15) Werden Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) frühzeitig behandelt und engmaschig betreut, ist dies ein wirksamer Schutz vor Amputationen. Besonders gut funktioniert die Patientenversorgung in Netzwerken. Die AOK unterstützt Arz tnetze deshalb mit verschiedenen Verträgen. Neben der AOK-Rheinland/Hamburg engagieren sich weitere Regionen für die bessere Versorgung von Diabetes-Patienten.
Artikel lesen...

Weiterführende Links
Beliebte Suchworte


728*90

Anzeige