22. September 2018

Bauchschmerzen Schmerz-Themen aktuell

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Krankheit und Schmerz
Ursachen & Formen

I. Bauchschmerzen, im Bereich des Oberbauchs

Der Oberbauch ist die Bauchregion oberhalb des Nabels. Chronische Bauchschmerzen in dieser Region gehen in den meisten Fällen vom Magen und der Bauchspeicheldrüse aus.

1. Eine relativ häufige Affektion (Störung bzw. Erkrankung) der Bauchspeicheldrüse ist die chronische Pankreatitis. Bauchschmerzen können dabei durch Alkohol oder Essen ausgelöst oder verstärkt werden, sie werden als dumpf und z. T. „schneidend“ beschrieben. Schmerzausstrahlungen bis in den Rücken sind möglich (sogar bis zwischen die Schulterblätter). Im späteren Verlauf können die Beschwerden über Tage bis hin zu Wochen anhalten, nur in seltenen Fällen kommen schmerzfreie Verläufe vor (ca. 6 %). Die häufigste Ursache der Pankreatitis ist, zumindest in den westlichen Ländern, ein Alkoholmissbrauch.
Weitere mögliche Ursachen sind, Arterienverkalkung, Gallenwegserkrankungen, Störungen im Hormon- und Fettstoffwechsel, Verstopfung des Pankreasganges und Missbildungen. Oft bleibt die Ursache aber auch im Verborgenen.

2. Eine Affektion (Störung bzw. Erkrankung) des Magens ist meistens auf eine chronische Gastritis (chronische Entzündung der Magenschleimhaut) zurückzuführen. Mögliche, Häufige Ursachen sind:

a) Befall der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori (85 % der Fälle).
b) übermäßiger Alkohol- und/ oder Nikotingenuß
c) Medikamente (z. B. Analgetika, insb. Rheumamittel, Kortison)
d) Autoimmunerkrankung: Das Immunsystem bildet Abwehrstoffe (Antikörper) gegen die Magenschleimhautzellen.

Seltenere Gastritisformen sind:

- granulomatöse (mit knötchenartigen Veränderungen einhergehende) Gastritis ((z. B. bei Morbus Crohn, Sarkoidose (eine Krankheit, die mit zahlreicher Knötchenbildung einhergeht), Tuberkulose))

- eosinophile Gastritis (z. B. im Rahmen einer eosinophilen Gastroenteritis (gleichzeitige Schleimhautentzündung des Magens und des Dünndarms)).

Neben „normalen“ Bauchschmerzen kommt es bei der chronischen Gastritis zu uncharakteristischen Beschwerden, z. B. Blähungen, Völlegefühl nach den Mahlzeiten und Aufstoßen.

3. Die sog. Dyspepsie steht als Begriff für eine Reihe von Oberbauchbeschwerden mit unterschiedlicher Entwicklung bzw. Entstehung (Genese). Hier sind zu nennen:

a) chronischer Gastritis
b) Motilitätsstörungen (Störungen im Bewegungsablauf von Magen und Darm)



Seitennavigation: | 1 | 2 | 3 | 4 weiter

Verwandte Suchbegriffe zu Bauchschmerzen:
Bauchbeschwerden, Abdominale Schmerzen, Abdominelle Schmerzen, viszerale Schmerzen, Abdomen, Oberbauchschmerz, Unterbauchschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser

Informationen und Themen zu Bauchschmerzen

Informationen zu dem Schmerz-Thema Bauchschmerzen

Verwandte Schmerz-Themen von Bauchschmerzen

Bauchschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten von Bauchschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

InEK veröffentlicht Hintergründe zu den Investitionsbewertungsrelationen 2018
(21.09.18) Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hat seinen Bericht zur Entwicklung der Investitionsbewertungsrelationen 2018 veröffentlicht. Damit informiert das Institut über seine Vorgehensweise bei der Kalkulation der Bewertungsrelationen und die Investitionskosten der einzelnen Fallpauschalen.
Artikel lesen...

Spahn legt Eckpunktepapier zur Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung vor
(20.09.18) Die Bundesregierung will die Arbeitsbedingungen von Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen verbessern. Zudem soll die Versorgung der Patienten mit Heilmitteln gestärkt werden. Das geht aus dem Eckpunktepapier "Sicherung und Weiterentwicklung der Heilmittelversorgung" hervor, welches Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt veröffentlicht hat.
Artikel lesen...

Arzneiverordnung-Report 2018: Hochpreistrend bei Arzneimitteln verschärft sich
(20.09.18) Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) inklusive der Zuzahlung der Versicherten lagen 2017 bei 39,9 Milliarden Euro, ein deutliches Plus von 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Hauptursache dieses Anstiegs sind die patentgeschützten Arzneimittel, auf die im vergangenen Jahr 18,5 Milliarden Euro des GKV-Arzneimittelmarktes entfielen. Damit hat sich ihr Umsatzanteil in den letzten 20 Jahren von 33 Prozent auf 45 Prozent erhöht", sagt Prof. em. Dr. med. Ulrich Schwabe, Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports 2018.
Artikel lesen...

Weiterführende Links