17. Januar 2018

Top6 Themen: Venöse Durchblutungsstörungen - Arm und Beinschmerzen

Venöse Durchblutungsstörungen

Venöse Durchblutungsstörungen Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Eine venöse Durchblutungsstörung tritt meist im Rahmen einer chronisch venösen Insuffizienz auf und betrifft meist die Beine. Weitere Ursachen können beispielsweise aber auch eine Thrombophlebitis, Thrombose und ein postthrombotisches Syndrom sein.

Neben den Schmerzen kann eine venöse Durchblutungsstörung unter anderem auch zu einem Ulcus cruris (offenes Bein) führen.



Im Folgenden werden die einzelnen Erkrankungen näher erläutert.


Ursachen: Venöse Durchblutungsstörungen


- chronisch venöse Insuffizienz

Verursacht wird eine chronisch venöse Insuffizienz durch eine anlagebedingt geschwächte Venenwand und/oder wenn die Venenklappen nicht mehr richtig funktionieren. Dadurch versackt das Blut in den Venen und staut sich, weshalb man von einer so genannten venösen Abflussstörung spricht. Typische Störungen sind ein tagsüber zunehmendes Schwere- und Schmerzgefühl, welches mit Beinschwellungen einhergeht, so dass der Knöchelumfang zwischen morgens und abends um mehr als 1,5 cm differiert. Weitere Krankheitszeichen sind Varikosis (Krampfadern), livide (bläulich, fahle) Hautfärbung, Ödeme und Pigmentstörungen.


- Thrombophlebitis und Thrombose

Bei einer Thrombophlebitis liegt eine Venenentzündung zusammen mit einem Verschluss durch ein Blutgerinnsel vor. Bei der Thrombose hingegen handelt es sich um die Bildung eines Blutgerinnsels. Beide Erkrankungen können zu venösen Durchblutungsstörungen führen, geben allerdings nur selten Anlass zu einer spezifischen Schmerztherapie.


- postthrombotisches Syndrom

Unter einem postthrombotischen Syndrom versteht man eine Reihe von Symptomen, die nach einer Thrombose der tiefen Bein- und Beckenvenen bestehen bleiben bzw. sich im Laufe der Zeit entwickeln. Ursächlich hierfür ist eine Abflussbehinderung in dem thrombotisch geschädigten Bereich und/oder eine Insuffizienz der Venenklappen. Charakteristische Symptome sind Beinschmerzen, Spannungsgefühl, im Verlauf des Tages zunehmende Schwellung und ein Ulcus cruris (offenes Bein).


- venöse Durchblutungsstörung des Gehirns

Venöse Durchblutungsstörungen des Gehirns treten im Unterschied zu arteriellen Durchblutungsstörungen meist langsam auf. Die venösen Durchblutungsstörungen des Gehirns äußern sich durch zunehmende Kopfschmerzen mit wechselnden Symptomen und durch epileptische Anfälle.



Therapie: Venöse Durchblutungsstörungen

Bei der Therapie von venösen Durchblutungsstörungen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:


1. Allgemeine Therapien

a) (Medikamentöse) Behandlung mit Antikoagulantientherapie
b) Akupunktur
c) Operative Maßnahmen, z.B. Entfernung des Blutgerinnsels (Embolektomie)
d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Venengymnastik, Bewegungsbäder,
e) Kompressionsbehandlung, z.B. mit Stützstrümpfen




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Venöse Durchblutungsstörungen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018
(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.01.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Neue Pauschalen für Organtransplantationen vereinbart
(15.01.18) Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat mit den Krankenkassen, der Bundesärztekammer und den Kliniken die Pauschalen für das Jahr 2018 vereinbart. Die Vertragspartner rechnen im laufenden Jahr mit 2.830 Transplantationen und 825 Flügen. Erstmals wird im Budget auch das Transplantationsregister berücksichtigt.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige