17. Juli 2018

Top6 Themen: Supinatorlogensyndrom - Arm und Beinschmerzen

Supinatorlogensyndrom

Supinatorlogensyndrom Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Das Supinatorlogensyndrom hat seinen Namen vom Musculus supinator, der vom Ober- zum Unterarm zieht und eine Auswärtsdrehung der Hand bewirkt.

Zum Supinatorlogensyndrom kommt es, wenn der Nervus radialis in der so genannten Supinatorloge komprimiert wird. Es handelt sich also um ein typisches Nervenkompressionssyndrom, bei dem es zu Nervenschäden des Nervus radialis kommt. Insgesamt sind Schmerzsyndrome des Nervus radialis relativ selten, da dieser Nerv nur wenige sensible Fasern führt.


Ursachen: Supinatorlogensyndrom | Nervenkompression

Mögliche Ursachen für ein Supinatorlogensyndrom sind:

- Entzündungen

- Mikrotraumen
durch häufige Ein- und Auswärtsdrehung der Hand, z.B. beim Klavier- oder Tennisspielen

- Ellen- oder Speichenbrüche


Symptome: Supinatorlogensyndrom | Nervenkompression


Typische Symptome des Supinatorlogensyndroms sind:

- Tiefenschmerzen im Bereich des rückseitigen Unterarms

- Schmerzverstärkung bei Druck auf den Musculus supinator

- Probleme beim Auswärtsdrehen der Hand

- Streckschwäche des 5. Fingers, später auch des Daumens und der übrigen Finger

- sog. Fallhand, durch völlige Lähmung der Streckmuskeln


Therapie: Supinatorlogensyndrom | Nervenkompression

Bei der Therapie eines Supinatorlogensyndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen
, z.B. operative Dekompression

d) Physikalische Therapie z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Supinatorlogensyndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Befragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.07.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Organspende: Erstmals seit Jahren steigt die Zahl der Entnahmen und Transplantationen
(12.07.18) Von Januar bis Juli dieses Jahres haben deutsche Transplantationszentren 484 Spendern Organe entnommen, das sind 72 mehr als in ersten Halbjahr 2017. Damit erhöhte sich die Zahl der Organe, die aus Deutschland über die europäische Vermittlungsstelle Eurotransplant zugeteilt wurden, um 245 a uf 1.576 Organe. Das meldete die Deutsche Stiftung Organtransplantation.
Artikel lesen...

Weiterführende Links