25. März 2019

Top6 Themen: Skalenussyndrom - Arm und Beinschmerzen

Skalenussyndrom

Skalenussyndrom Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Das Skalenussyndrom, auch Halsrippensyndrom genannt, entsteht durch eine Einengung des Plexus brachialis (Armnervengeflecht) im Bereich der Skalenuslücke.

Die Skalenuslücke ist eine dreieckige Passage für Nerven und Blutgefäße zwischen dem Musculus scalenus anterius und dem Musculus scalenus medius.


Ursachen: Skalenussyndrom | Halsrippensyndrom

Wie bereits erwähnt wird das Skalenussyndrom durch die Einengung des Plexus brachialis verursacht. Gründe hierfür können sein:

- eine Halsrippe (zusätzliche rudimentäre bis komplette Rippe am 7. Halswirbel)

- Bindegewebsstränge

- höhergradige Muskelverspannungen


Symptome: Skalenussyndrom | Halsrippensyndrom


Typische Symptome beim Skalenussyndrom sind:

- neuralgieartige Schmerzen in Bereich der Schulter und des Arms, hauptsächlich bei Zugbelastung

- Paresen (Lähmungen) und Atrophien (Muskelschwund) der kleinen Handmuskeln

- Raynaudartige (vgl. Morbus Raynaud) Durchblutungsstörungen

- Mikroembolien
der feinen Fingergefäße und eine vaskuläre Symptomatik bei Stenosierung der Arteria subclavia


Therapie: Skalenussyndrom | Halsrippensyndrom

Bei der Therapie des Skalenussyndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Operative Maßnahmen
, z.B. Entfernung der Halsrippe

d) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..


2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Skalenussyndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Bessere Kommunikation für mehr Entscheidungsfreiheit
(22.03.19) Auch das Thema Früherkennung ist häufig mit Angst besetzt. Ein Gesundheitsexperte erklärt, wie Ärzte Patienten im Gespräch abholen und warum die offene Diskussion u?ber Risiken so wichtig ist. Im "Versorgungs-Report Früherkennung" des WIdO finden Ärzte Beiträge zu Methoden und Evidenzlage von Screening- Untersuchungen.
Artikel lesen...

Zuschläge für zusätzliche Pflegestellen in vollstationären Pflegeeinrichtungen
(21.03.19) Vollstationäre Pflegeeinrichtungen können ab sofort einen Vergütungszuschlag zur Finanzierung zusätzlicher Pflegestellen erhalten. Das hat der GKV-Spitzenverband mit den Bundesvereinigungen der Träger stationärer Pflegeeinrichtungen festgelegt.
Artikel lesen...

Das ändert sich durch das TSVG
(20.03.19) Der Bundestag hat am 14. März 2019 das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossen. Was ändert sich damit für Vertragsärzte, für Heilmittelerbringer und die Anbieter von Hilfsmitteln? Eine kurze Übersicht zu den neuen Regelungen steht im Gesundheitspartner-Portal bereit.
Artikel lesen...

Weiterführende Links