20. Juli 2018

Top6 Themen: Sehnenscheidenentzündung - Arm und Beinschmerzen

Sehnenscheidenentzündung

Sehnenscheidenentzündung Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Sehnen stellen die Verbindung zwischen Skelettmuskel und Knochen dar, um die Muskelkraft auf den Knochen zu Übertragen. Gebildet werden Sehnen aus Sehnenzellen, Sehnenfasern und Sehnenhaut. An besonders beanspruchten Sehnenabschnitten werden Sehnen von Sehnenscheiden (Vagina tendinis) umgeben um die Reibung zu vermindern.

Sehnenscheiden sind doppelwandige Gleitröhren mit einer schleimigen Gleitflüssigkeit zwischen Innen- und Außenhaut. Da diese Abschnitte besonders beansprucht sind, kann es öfters zu Entzündungen, also Sehnenscheidenentzündungen, kommen.


Formen: Sehnenscheidenentzündung

Am häufigsten kommt die Sehnenscheidenentzündung im Bereich des Armen, genauer des Unterarms und er Hand, vor. Man kann verschiedene Formen unterscheiden:

- seröse Sehnenscheidenentzündung, gekennzeichnet durch eine Flüssigkeitsansammlung, welche hauptsächlich aus Blutserum besteht

- fibrinöse Sehnenscheidenentzündung, für welche Fibrin charakteristisch ist

- phlegmonöse Sehnenscheidenentzündung, welche eine diffuse Entzündung der Innenschicht des Bindegewebes darstellt, hervorgerufen durch bakterielle Erreger

- eitrige Sehnenscheidenentzündung, durch Eitererreger oder unbelebte Fremdkörper hervorgerufen

- nekrotisierende Sehnenscheidenentzündung, bei welcher es zum örtlichen Gewebstod kommt

Außerdem gibt es noch unspezifische und nichtinfektiöse Formen, welche vor allem durch berufliche oder sportliche Überlastung, sowie posttraumatisch (z.B. hypertrophe Sehnenscheidenentzündung bei der Sudeck Dystrophie) auftreten.
Eine Sonderform ist die knarrende (crepitans) Sehnenscheidenentzündung, auch Synovialitis sicca genannt, bei welcher typische Reibegeräusche auftreten.


Ursachen: Sehnenscheidenentzündung

Meist wird eine Sehnenscheidenentzündung durch mechanische Überlastung, wie z.B. langes Arbeiten am Computer, verursacht. Diese Überlastung führt zu Mikrotraumen (winzigen Verletzungen) und einer lokalen Entzündung. Seltener sind aber auch bakterielle Infektionen die Ursache für eine Sehnenscheidenentzündung.


Symptome: Sehnenscheidenentzündung

Typische Symptome der Sehnenscheidenentzündung sind:

- anfangs Schmerzen bei Bewegung, später auch in Ruhe

- lokale Überwärmung

- Rötung

- Druckschmerzen

- bei Bewegung kann außerdem ein knirschendes Geräusch hörbar sein

Zur weiteren Diagnostik und um andere Erkrankungen ausschließen zu können, sollte außerdem das Blut noch auf Entzündungszeichen, Rheumafaktoren und auf eine Erhöhung des Harnsäurespiegels untersucht werden.


Therapie: Sehnenscheidenentzündung

Bei der Therapie einer Sehnenscheidenentzündung kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Das Mittel der ersten Wahl sind peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken). Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

d) Wichtig ist auch die Ruhigstellung der betroffenen Region




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Sehnenscheidenentzündung



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neuer Schub für den digitalen Austausch
(20.07.18) Den Mutterpass auf dem Smartphone sichten, Ultraschall- und Laborbefunde gemeinsam mit dem Arzt am Computer besprechen: In Berlin haben sich mehrere Geburtskliniken dem Digitalen Gesundheitsnetzwerk ? einer bundesweiten Initiative der AOK ? angeschlossen. Auch niedergelassene Ärzte sollen vom schnellen Austausch profitieren. Die Hoheit über die Behandlungsdaten liegt beim Patienten.
Artikel lesen...

Überarbeitetes Meldeverfahren zu Lieferengpässen bei Impfstoffen
(17.07.18) Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Konzept zum Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen angepasst. Zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller und dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie hat das Institut das Lieferengpasskonzept überarbeitet. Das PEI hat nun die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.
Artikel lesen...

Diabetes: Was wissen Betroffene?
(16.07.18) Was wissen Menschen zum Thema Diabetes? Welche Hinweise wünschen sie sich? Wie bewerten sie verfügbare Informationen? Darüber war bislang wenig bekannt. Antworten liefert nun eine Be fragung des Robert Koch-Institituts (RKI). Demnach schätzen mehr als 90 Prozent der Betroffenen ihr Diabetes-Wissen als gut oder sehr gut ein. Anders sieht es bei Menschen ohne diese Stoffwechselerkrankung aus. Hier meint nur etwa jeder Zweite, sich gut oder sehr gut auszukennen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links