29. Mai 2015

Top6 Themen: Sehnenentzündung - Arm und Beinschmerzen

Sehnenentzündung

Sehnenentzündung Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Eine Sehnenentzündung kann prinzipiell jede Sehne des menschlichen Körpers betreffen, kann sehr schmerzhaft sein und zu degenerativen Veränderungen der Sehne, eventuell auch mit Kalkablagerungen, führen.

Die Hauptursache einer Sehnenentzündung ist mechanische Überlastung, weshalb sie meist im Bereich besonders belasteter Regionen, wie der Schulter und des Schienbeins (Musculus tibialis anterior) und Fußes, und nach sportlicher Betätigung auftritt.


Ursachen: Sehnenentzündung

Ursachen, neben mechanische Überlastung, können sein:

- rheumatische Erkrankungen, wie das Reiter-Syndrom

- Gichtarthritis

- Spondylitis ankylosans


Symptome: Sehnenentzündung

Symptome bei einer Sehnenentzündung des Musculus tibialis anterior sind:

- Druckschmerzen an der Vorderseite des Schienbeins

- Schmerzverstärkung bei Bewegung im Fußgelenk

- Rötung und Schwellung im Bereich des Schienbeins

Eine so genannte verkalkende Sehnenentzündung im Schulterbereich wird meist durch eine Minderdurchblutung der Rotatorenmanschette hervorgerufen. Hauptsächlich sind dabei der Musculus supraspinatus und der Musculus infraspinatus betroffen. Typische Symptome sind:

- Schulterschmerzen

- begleitende Schleimbeutelentzündung (Bursitis)


Therapie: Sehnenentzündung

Bei der Therapie einer Sehnenentzündung kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

d) Wichtig ist auch die Ruhigstellung der betroffenen Region




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Sehnenentzündung



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mehr Beschwerden wegen vermuteter Behandlungsfehler
(27.05.15) Immer mehr Patienten suchen bei Verdacht auf Behandlungsfehler in Krankenhäusern und Arztpraxen Hilfe bei offiziellen Stellen. 2014 hat der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) rund 14.600 entsprechende Gutachten erstellt. Das waren gut 100 mehr als im Vorjahr. In rund jedem vierten Fall hat sich der Verdacht bestätigt.
Artikel lesen...

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan
(27.05.15) Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben einen globalen Aktionsplan zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verabschiedet. Ziel sei es, eine wirksame Behandlung und Vorbeugung bakterieller Infektionen durch effektive und sichere Medikamente auch weiter gewährleisten zu können, erklärte die Organisation. Unter anderem fordert die WHO bessere Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern, um dort Infektionen mit resistenten und daher lebensbedrohlichen Keimen zu verhindern.
Artikel lesen...

Mehr Kompetenz für Patienten
(26.05.15) Die AOK hat zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung ein neues Info-Angebot für Patienten entwickelt: Die "Faktenboxen" im Online-Portal der AOK informieren kompakt und verständlich über Vorteile, Risiken und Nebenwirkungen medizinischer Untersuchungen und Behandlungen. Mit der Kampagne reagiert die AOK auf das Er gebnis einer Studie des WIdO-Instituts, derzufolge nur wenige Patienten den Nutzen einer medizinischen Maßnahme beurteilen können.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige