29. Juli 2014

Top6 Themen: Sehnenentzündung - Arm und Beinschmerzen

Sehnenentzündung

Sehnenentzündung Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Eine Sehnenentzündung kann prinzipiell jede Sehne des menschlichen Körpers betreffen, kann sehr schmerzhaft sein und zu degenerativen Veränderungen der Sehne, eventuell auch mit Kalkablagerungen, führen.

Die Hauptursache einer Sehnenentzündung ist mechanische Überlastung, weshalb sie meist im Bereich besonders belasteter Regionen, wie der Schulter und des Schienbeins (Musculus tibialis anterior) und Fußes, und nach sportlicher Betätigung auftritt.


Ursachen: Sehnenentzündung

Ursachen, neben mechanische Überlastung, können sein:

- rheumatische Erkrankungen, wie das Reiter-Syndrom

- Gichtarthritis

- Spondylitis ankylosans


Symptome: Sehnenentzündung

Symptome bei einer Sehnenentzündung des Musculus tibialis anterior sind:

- Druckschmerzen an der Vorderseite des Schienbeins

- Schmerzverstärkung bei Bewegung im Fußgelenk

- Rötung und Schwellung im Bereich des Schienbeins

Eine so genannte verkalkende Sehnenentzündung im Schulterbereich wird meist durch eine Minderdurchblutung der Rotatorenmanschette hervorgerufen. Hauptsächlich sind dabei der Musculus supraspinatus und der Musculus infraspinatus betroffen. Typische Symptome sind:

- Schulterschmerzen

- begleitende Schleimbeutelentzündung (Bursitis)


Therapie: Sehnenentzündung

Bei der Therapie einer Sehnenentzündung kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz.
Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)).
Bei starken, schmerzhaften Muskelverspannungen können ergänzend Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) (z. B. Norflex®, Mydocalm®) eine Lösung sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..

d) Wichtig ist auch die Ruhigstellung der betroffenen Region




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Sehnenentzündung



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Neue Vorgaben für Qualitätsberichte der Krankenhäuser
(28.07.14) Der Gemeinsame Bundesausschuss hat für das Berichtsjahr 2013 neue Inhalte für die Qualitätsberichte der Krankenhäuser festgelegt. Konkret hat der Ausschuss 295 der insgesamt 434 Qualitätsindikatoren der externen stationären Qualitätssicherung benannt, die in den Berichten der Kliniken veröffentlicht werden müssen. Gegenüber 2012 sind somit 32 Qualitätsindikatoren weggefallen, 37 kamen hinzu. Der Beschluss wurde jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht und ist am 23. Juli in Kraft getreten.
Artikel lesen...

GBA passt Hilfsmittel-Richtlinie an
(28.07.14) Erleidet ein Patient einen Hörverlust, ist nur für die erstmalige Versorgung eine ärztliche Verordnung notwendig. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) jetzt in einer Änderung der Hilfsmittel-Richtlinie klargestellt. Mit diesem Beschluss setzt der GBA die vom Bundesgesundheitsministerium erteilten Maßgaben zur Neufassung der Richtlinie um.
Artikel lesen...

Regelungen zum Qualitätsinstitut treten in Kraft
(25.07.14) Die ersten Teile der schwarz-roten Gesundheitsreform sind in Kraft. So kann der Aufbau des wissenschaftlichen Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen beginnen. Zudem wird die Förderung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland von 5,6 auf 9 Millionen Eu ro pro Jahr erhöht. Bereits rückwirkend zum 6. Juni 2014 waren Regelungen für Hebammen wirksam geworden. Vorgesehen sind Vergütungszuschläge.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige