21. Juli 2017

Top6 Themen: Patellaspitzensyndrom - Arm und Beinschmerzen

Patellaspitzensyndrom

Patellaspitzensyndrom Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Beim Patellaspitzensyndrom, auch Springer-Knie genannt, handelt es sich um eine chronisch-degenerative und schmerzhafte Erkrankung am Übergang zwischen Knochen (Patella) und Sehne (Patellarsehne) im Bereich der Kniescheibe, im Sinne einer Insertionstendopathie.

Diese Erkrankung wird meist durch eine Überlastung in diesem Bereich verursacht und tritt meist bei Sportlern auf.


Ursachen: Patellaspitzensyndrom | Springer-Knie

Wie bereits erwähnt ist das Patellaspitzensyndrom eine degenerative Erkrankung. Ursachen hierfür können wiederkehrende Zugbelastung der Patellarsehne, wie beispielsweise beim Hochsprung, Weitsprung, Gewichtheben, Volleyball und anderen Ballsportarten, aber auch beim Joggen aus asphaltierten Straßen, sein. Ob und wie rasch sich die Erkrankung entwickelt hängt aber natürlich von der Intensität und der Häufigkeit der Belastung ab. Ebenso spielen prädisponierende Faktoren wie eine angeborene Bandschwäche, Kniescheibenhochstand oder verminderte Dehnbarkeit der Beinmuskulatur eine entscheidende Rolle.


Symptome: Patellaspitzensyndrom | Springer-Knie

Grad 1
: Schmerzen nach Beendigung der Belastung

Grad 2: Schmerzen zu Beginn und nach Beendigung der Belastung, dazwischen schmerzfrei

Grad 3: andauernde Schmerzen

Grad 4: Patallarsehnenriss


Therapie: Patellaspitzensyndrom | Springer-Knie

Bei der Therapie des Patellaspitzensyndroms kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Lokale Behandlung mit Glukokortikoiden

b) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen.

c) Akupunktur

d) Operative Maßnahmen
im Rahmen einer Arthroskopie

e) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik, Stoßwellenbehandlung, Ultraschall,..

f) Wichtig ist außerdem eine konsequente Ruhigstellung des betroffenen Knies




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Patellaspitzensyndrom



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

AOK ruft zu gezielterem Antibiotika-Einsatz auf
(21.07.17) Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone gelten als Reserve-Wirkstoff für schwere Infektionen. Dennoch stellte die Wirkstoffgruppe nach Daten des WIdO 2015 die viertgrößte Gruppe der ambulant verordneten Antibiotika dar. Mit Blick auf die zunehmende Resistenzbildung brauche es hier mehr Aufklärung, so die AOK. Hilfe bietet dabei die Analysedatenbank PharMaAnalyst, mit der sich Mengen und Ausgaben der Arzneiverordnungen in der GKV vergleichen lassen.
Artikel lesen...

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018
(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett.
Artikel lesen...

Blickpunkt Klinik: Weniger Häuser, mehr Qualität
(18.07.17) Dänemarks Krankenhäuser machen Schlagzeilen: Das Land baut seine Kliniklandschaft um. Im Mittelpunkt der Reform steht eine massive Konzentration von Klinikleistungen. Mit mehr Erfahrung und optimaler Ausstattung an letztendlich weniger Standorten will das Land seine Bürger besser und wirtschaftlicher versorgen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige