7. April 2020

Top6 Themen: Paraplegie - Arm und Beinschmerzen

Paraplegie

Paraplegie Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Eine Paraplegie ist eine schlaffe oder spastische (krampfartige) Lähmung der Arme (Paraplegia brachialis/superior) oder Beine (Paraplegia cruralis/inferior). Zu unterscheiden ist sie von der Paraparese, die eine unvollständige Lähmung (Teillähmung) meint.

Die Paraplegie der Arme kommt üblicherweise nur sehr selten vor, weshalb mit dem Begriff Paraplegie meist die Paraplegie der Beine gemeint wird. Gelegentlich wird Paraplegie auch mit „Querlähmung“ übersetzt.


Symptome: Paraplegie | Querlähmung

Typische Krankheitszeichen die bei einer Paraplegie, neben der schlaffen oder spastischen Lähmung, auftreten, sind:

- Störungen bei der Defäkation (Stuhlgang) und Miktion (Wasserlassen)

- Schmerzen im gelähmten Bereich (sog. Deafferenzierungsschmerzen)

- Störende Missempfindungen unterhalb der Läsionsstelle

- Teilweise auch krampfartige viszerale (den Bauchraum betreffende) Schmerzen


Ursachen: Paraplegie | Querlähmung

Verursacht wird eine Paraplegie durch eine Rückenmarksläsion über eines oder mehrere Segmente. Diese kann hervorgerufen werden durch:

- Traumen (Verletzungen)

- raumfordernde Prozesse (z.B. Tumore)

- neurologische Rückenmarkserkrankungen

- Durchblutungsstörungen (ischämische Schädigung des Rückenmarks und Thrombosen)


Therapie: Paraplegie | Querlähmung

Bei der Therapie von Schmerzen bei einer Paraplegie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Ein Ansatz ist auch das Antidepressivum Duloxetin (Cymbalta®), mit seiner schmerzdistanzierenden Wirkung.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: D.C.S., E.S.E.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..





2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Paraplegie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Formular für Geltendmachung von Mehrkosten und Mindereinnahmen für Pflegeeinrichtungen veröffentlicht
(06.04.20) Zugelassene Pflegeeinrichtungen können Corona-bedingte Mehrkosten und Mindereinnahmen unbürokratisch geltend machten. Das entsprechende Formular nach § 150 Absatz 2 SGB XI steht jetzt zur Verfügung. Dieses ist bei der zuständigen Pflegekassen einzureichen.
Artikel lesen...

Veröffentlichung der Orientierungshilfen § 8 Abs. 7 und 8 SGB XI
(06.04.20) Das Bundesministerium für Gesundheit sowie die Verbände der Leistungsträger und Leistungserbringer auf Bundesebene haben jeweils eine Orientierungshilfe zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (§ 8 Abs. 7 SGB XI) und Digitalisierung (§ 8 Abs. 8 SGB XI) erstellt. Die Dokumente beinhaltet beispielsweise Hinweise zur praktischen Umsetzung und einen umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog.
Artikel lesen...

Shared Decision Making: Patienten reden mit
(03.04.20) Shared Decision Making (SDM) soll die Therapietreue von Patienten erhöhen. In Bremen wird die gemeinsame Entscheidungsfindung jetzt Teil des Hausarztvertrages. Herzspezialist und Privatdozent Dr. Mark Lüdde hat am Uniklinikum Schleswig-Holstein bereits Erfahrungen mit SDM gesammelt.
Artikel lesen...

Weiterführende Links