28. April 2017

Top6 Themen: Paraparese - Arm und Beinschmerzen

Paraparese

Paraparese Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Begriff Paraparese steht für eine beidseitige, unvollständige Lähmung der Gliedmaßen. Zu unterscheiden ist diese von der so genannten Paraplegie, die eine vollständige, schlaffe oder spastische Lähmung beider Beine oder Arme bezeichnet.

Da eine Paraparese der Arme üblicherweise sehr selten vorkommt, wird mit ihr meist eine Teillähmung der Beine gemeint. Zum Teil wird Paraparese auch mit „Querlähmung“ übersetzt.


Ursachen: Paraparese | Querlähmung

Eine Paraparese entsteht durch eine Läsion des Rückenmarks auf einem oder mehreren Segmenten. Diese Läsion kann verursacht werden durch:

- traumatische (verletzungsbedingte) Rückenmarksläsion (inkompletter Querschnitt)

- raumfordernde Prozesse, wie z.B. Tumore

- metabolische (den Stoffwechsel betreffende) Störungen, wie einen Vitamin B12-Mangel oder einen Vitamin E-Mangel

- Infektionskrankheiten, z.B. AIDS

- Autoimmunerkrankungen, wie die Multiple Sklerose (MS)

- Strukturelle Anomalien (Fehlbildungen), z.B. Spondylosis oder Syringomyelie


Symptome: Paraparese | Querlähmung

Neben der unvollständigen Lähmung (der Beine) können noch folgende Symptome auftreten:

- Schmerzen im gelähmten Körperbereich (kein Deafferenzierungsschmerz, sondern zentrale Schmerzen)

- Störungen der Miktion (Wasserlassen)

- Störungen bei der Defäkation (Stuhlgang)

- Langsames, schleppendes Gangbild, bei dem die Füße über den Boden schleifen


Therapie: Paraparese | Querlähmung

Bei der Therapie von Schmerzen bei einer Paraparese kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Ein Ansatz ist auch das Antidepressivum Duloxetin (Cymbalta®), mit seiner schmerzdistanzierenden Wirkung.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: D.C.S., E.S.E.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Paraparese



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Innovationsfonds: Auch die ersten Förderprojekte der zweiten Welle stehen fest
(27.04.17) Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) hat 26 weitere Projekte ausgewählt, die mit Mitteln des Innovationsfonds gefördert werden. Zur Bewerbung aufgefordert waren Initiativen aus dem Bereich neuer Versorgungsformen. Neun der neuen Förderprojekte befassen sich mit Patientenkommunikation und Gesundheitskompetenz.
Artikel lesen...

Mindestlöhne in der Pflege sollen ab Januar 2018 steigen
(27.04.17) Der Mindestlohn in der Pflege soll zum 1. Januar 2018 steigen. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Darauf einigte sich die Pflegekommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern.
Artikel lesen...

AOK fordert mehr Patientenschutz
(21.04.17) Defekte Kabel, brüchige Kunststoffteile: Was nach Schwierigkeiten auf der Baustelle klingt, beschreibt Ursachen schwerer Schäden durch fehlerhafte Implantate. Mit der jüngst verabschiedeten EU-Verordnung sollen Medizinprodukte sicherer werden. Der AOK-Bundesverband sieht dennoch sozialrechtlichen Handlungsbedarf in Deutschland.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige