23. Juli 2014

Top6 Themen: Mittelfußschmerzen - Arm und Beinschmerzen

Mittelfußschmerzen

Mittelfußschmerzen Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Mittelfuß befindet sich zwischen der Fußwurzel (Tarsus) und den Zehen. Er wird aus jeweils fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia I-V) gebildet, welche wiederum aus einer Basis, einem Körper (Corpus) und einem Kopf (Caput) bestehen.

Mittelfußschmerzen können eine Vielzahl von Ursachen haben, die häufigste ist die Morton-Neuralgie, bei der ein Nervenkompressionssyndrom besteht.


Ursachen von Mittelfußschmerzen

Prinzipiell kann man Mittelfußschmerzen nach dem Ort ihrer Entstehung einteilen:

- Erkrankungen angrenzender Gelenke
Mittelfußschmerzen können beispielsweise durch Schmerzausstrahlung einer Arthrose der Zehengrundgelenke verursacht werden.

- Erkrankungen der Fußwurzelknochen
Hier ist die Knochenhautentzündung (Periostitis) der Mittelfußknochen, als Folge einer Überlastung, zu nennen.
Selten kann auch ein Morbus Köhler II, eine Um- bzw. Abbauerkrankung des Köpfchens des zweiten Mittelfußknochens, zu Mittelfußschmerzen führen. Aber auch Frakturen des Mittelfußes können bei zu früher Belastung zu anhaltenden Mittelfußschmerzen führen.

- Erkrankungen von Weichteilstrukturen
Erkrankungen bzw. Schädigungen von Nerven (Morton-Neuralgie), Sehnen (Tendinitis), Sehnenscheiden (Tendovaginitis), Bändern, Bindegewebe oder Schleimbeuteln (Bursitis) können ebenfalls zu Kniescheibenschmerzen führen.

Die häufigste Ursache für Mittelfußschmerzen stellt die Morton-Neuralgie dar, bei welcher ein Nervenkompressionssyndrom der Plantarnerven, bevorzugt zwischen den Zehen III und IV, aber auch zwischen den Zehen II und III, vorliegt. Verursacht wird diese mechanische Nervenreizung meist durch einen Senk-/Spreizfuß.


Therapie von Mittelfußschmerzen

Bei der Therapie von Mittelfußschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Bei einem mehr anfallsartigen Schmerz können des Weiteren auch Antiepileptika versucht werden (z. B. Carbamazepin, Gabapentin oder Pregabalin).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..





2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Mittelfußschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Brustkrebs: DMP auf dem aktuellen Stand der Medizin
(22.07.14) Das Disease-Management-Programm (DMP) zu Brunstkrebs entspricht dem aktuellen Stand der Medizin. Es gibt an keiner Stelle einen dringenden Überarbeitungsbedarf. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das 26 aktuelle Leitlinien zur Erkrankung untersucht hat. Allerdings empfiehlt das Institut, einige Aspekte des derzeitigen DMP zu ergänzen und zu spezifizieren.
Artikel lesen...

Ärztenetz testet Qualitätsindikatoren
(18.07.14) Versorgungsqualität transparent machen und auf dieser Basis noch besser in der Patientenversorgung werden: Das ist das Ziel von Ärzten, die mit QiSA-Indikatoren arbeiten. Am Beispiel KHK erprobt ein Nürnberger Ärztenetz erstmals die Umsetzung in der täglichen Praxis.
Artikel lesen...

Mehr Zeit für die Pflege
(18.07.14) Die Ergebnisse aus dem Projekt des Bundesgesundheitsministeriums ?Praktische Anwendung des Strukturmodells ? Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation" sind mit den bestehenden Gesetzen, Verträgen und Qualitätsprüfungsinhalten vereinbar. Darüber haben jetzt der GKV-Spitzenverband, die Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene, die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände so wie die Interessenvertreter der Pflegebedürftigen und der Selbsthilfe in einem Beschluss gefasst.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige