27. April 2015

Top6 Themen: Mittelfußschmerzen - Arm und Beinschmerzen

Mittelfußschmerzen

Mittelfußschmerzen Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Mittelfuß befindet sich zwischen der Fußwurzel (Tarsus) und den Zehen. Er wird aus jeweils fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia I-V) gebildet, welche wiederum aus einer Basis, einem Körper (Corpus) und einem Kopf (Caput) bestehen.

Mittelfußschmerzen können eine Vielzahl von Ursachen haben, die häufigste ist die Morton-Neuralgie, bei der ein Nervenkompressionssyndrom besteht.


Ursachen von Mittelfußschmerzen

Prinzipiell kann man Mittelfußschmerzen nach dem Ort ihrer Entstehung einteilen:

- Erkrankungen angrenzender Gelenke
Mittelfußschmerzen können beispielsweise durch Schmerzausstrahlung einer Arthrose der Zehengrundgelenke verursacht werden.

- Erkrankungen der Fußwurzelknochen
Hier ist die Knochenhautentzündung (Periostitis) der Mittelfußknochen, als Folge einer Überlastung, zu nennen.
Selten kann auch ein Morbus Köhler II, eine Um- bzw. Abbauerkrankung des Köpfchens des zweiten Mittelfußknochens, zu Mittelfußschmerzen führen. Aber auch Frakturen des Mittelfußes können bei zu früher Belastung zu anhaltenden Mittelfußschmerzen führen.

- Erkrankungen von Weichteilstrukturen
Erkrankungen bzw. Schädigungen von Nerven (Morton-Neuralgie), Sehnen (Tendinitis), Sehnenscheiden (Tendovaginitis), Bändern, Bindegewebe oder Schleimbeuteln (Bursitis) können ebenfalls zu Kniescheibenschmerzen führen.

Die häufigste Ursache für Mittelfußschmerzen stellt die Morton-Neuralgie dar, bei welcher ein Nervenkompressionssyndrom der Plantarnerven, bevorzugt zwischen den Zehen III und IV, aber auch zwischen den Zehen II und III, vorliegt. Verursacht wird diese mechanische Nervenreizung meist durch einen Senk-/Spreizfuß.


Therapie von Mittelfußschmerzen

Bei der Therapie von Mittelfußschmerzen kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Bei akuten (plötzlich einsetzenden, heftigen) und subakuten (eher schleichend verlaufenden) Schmerzen können zunächst bzw. vorwiegend peripher wirkende Schmerzmittel (Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) eingesetzt werden. Insbesondere sind hier sog. nicht steroidale Antirheumatika (= „Rheumamittel“) zu erwähnen, aus dieser Gruppe möglichst langwirkende und magenschonende, zum Beispiel Mobec®. Sehr magenschonend und zudem auch entzündungshemmend sind sog. COX-2 Inhibitoren ((z. B. Parecoxib (Dynastat®) o. Etoricoxib (Arcoxia®)). Muskelrelaxanzien (Mittel zur Muskelentspannung) wie Baclofen (z. B. Lioresal®) können als Ergänzung ebenfalls hilfreich sein. Bei einem mehr anfallsartigen Schmerz können des Weiteren auch Antiepileptika versucht werden (z. B. Carbamazepin, Gabapentin oder Pregabalin).

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..





2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Mittelfußschmerzen



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim und Schmerzklinik am Arkauwald.


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Kinderarztvertrag: Vorsorge und Früherkennung von klein an
(24.04.15) Kranke Kinder sind häufig die kranken Erwachsenen von morgen. Der Kinderarztvertrag der AOK Bayern und des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte setzt den Schwerpunkt daher auf Vorsorge und Früherkennung. Das kommt gut an. Rund 250.000 Kinder und Jugendliche sind im Vertrag bereits eingeschrieben.
Artikel lesen...

Studie aktuell: Leichter Marktzugang von Hochrisiko-Medizinprodukten in der EU erhöht Risiken für Patienten
(23.04.15) Hochrisiko-Medizinprodukte gelangen in der Europäischen Union oft früher auf den Markt als in den USA, da ihre Zulassung in der EU weniger streng geregelt ist. Industrievertreter stellen das als Vorteil dar. Eine Untersuchung zeigt jedoch, dass Patienten dadurch erhöhten Risiken ausgesetzt sind. Weitere Themen in der neuen "Studie aktuell": Hinweise auf Überversorgung bei medikamentöser Behandlung von leichtem Bluthochdruck, die Wirksamkeit von Beratung bei chronischem Schleudertrauma der Halswirbelsäule und die Auswirkung von Bewegung auf die Sterblichkeit bei Zivilisationskrankheiten.
Artikel lesen...

Schulungen zum "Strukturmodell" sind gestartet
(23.04.15) Das Projekt zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation nimmt nach Angaben des Pflegebevollmächtigten Karl-Josef Laumann Fahrt auf. Die ersten Schulungen zum vereinfa chten Dokumentationskonzept ("Strukturmodell") seien kurz vor Ostern gestartet, heißt es in einer Pressemeldung des Pflegebevollmächtigten. Das beauftragte Projektbüro will bis Mitte Juni in zehn Städten insgesamt 650 von den Trägerverbänden benannte Experten schulen. Diese Multiplikatoren sollen dann ihr Wissen an die Pflegeeinrichtungen weitergeben und sie bei der Umsetzung unterstützen. Um mehr Pflegende für die Teilnahme am Projekt zu gewinnen, wird Laumann ab Mitte Mai bei bundesweit 15 Veranstaltungen das neue Konzept vorstellen.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige