19. Januar 2019

Top6 Themen: Armneuralgie - Arm und Beinschmerzen

Armneuralgie

Armneuralgie Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Begriff Armneuralgie bezeichnet eine Neuralgie des Plexus brachialis.

Der Plexus brachialis ist das Armnervengeflecht, das den gesamten Arm und Teile der Schulter-, Brust- und Rückenmuskulatur sensibel und motorisch versorgt. Der Plexus brachialis wird von den Nervenwurzeln der unteren Hals- und oberen Brustwirbelsäule gebildet und teilt sich in den Nervus radialis, Nervus ulnaris und Nervus medianus auf.


Symptome: Armneuralgie

Charakterisiert ist die Neuralgie durch anfallsartige, „helle“ Schmerzen im Ausbreitungsgebiet des sensiblen oder gemischten (sensibel und motorisch) Nervs. Die Schmerzen treten ohne Sensibilitätsstörung und ohne erkennbare Ursache auf (Neuralgia sui generis).


Ursachen: Armneuralgie

Armneuralgien kommen eher selten vor und man kann, wie z.B. bei der Trigeminusneuralgie, eine idiopatische (selbständiges Krankheitsbild) und eine symptomatische (Krankheitszeichen einer anderen Erkrankung) Form.
Ursachen der idiopathischen Armneuralgie sind nicht bekannt. Die symptomatische Armneuralgie kann selten Folge einer Krebserkrankung sein.
Plexusschmerzen die im Rahmen einer Verletzung bzw. Läsion auftreten sind in der Regel eher anhaltend.


Therapie: Armneuralgie

Bei der Therapie der Armneuralgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Armneuralgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

BSG: GBA kann Erprobungsstudien initiieren
(17.01.19) Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) kann für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die kein ausreichender Nachweis des Nutzens vorliegt, Erprobungsstudien initiieren, um den Nutzen zu klären. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Potential einer erforderlichen Behandlungsalternative haben.
Artikel lesen...

Bundeskabinett beruft neue Patientenbeauftragte
(17.01.19) Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin aus Schleswig-Holstein als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe. Er hatte sein Amt sowie sein Bundestagsmandat Anfang November 2018 niedergelegt und ist in die Immobilienwirtschaft gewechselt.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.01.19) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Weiterführende Links