19. Mai 2019

Top6 Themen: Armneuralgie - Arm und Beinschmerzen

Armneuralgie

Armneuralgie Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Der Begriff Armneuralgie bezeichnet eine Neuralgie des Plexus brachialis.

Der Plexus brachialis ist das Armnervengeflecht, das den gesamten Arm und Teile der Schulter-, Brust- und Rückenmuskulatur sensibel und motorisch versorgt. Der Plexus brachialis wird von den Nervenwurzeln der unteren Hals- und oberen Brustwirbelsäule gebildet und teilt sich in den Nervus radialis, Nervus ulnaris und Nervus medianus auf.


Symptome: Armneuralgie

Charakterisiert ist die Neuralgie durch anfallsartige, „helle“ Schmerzen im Ausbreitungsgebiet des sensiblen oder gemischten (sensibel und motorisch) Nervs. Die Schmerzen treten ohne Sensibilitätsstörung und ohne erkennbare Ursache auf (Neuralgia sui generis).


Ursachen: Armneuralgie

Armneuralgien kommen eher selten vor und man kann, wie z.B. bei der Trigeminusneuralgie, eine idiopatische (selbständiges Krankheitsbild) und eine symptomatische (Krankheitszeichen einer anderen Erkrankung) Form.
Ursachen der idiopathischen Armneuralgie sind nicht bekannt. Die symptomatische Armneuralgie kann selten Folge einer Krebserkrankung sein.
Plexusschmerzen die im Rahmen einer Verletzung bzw. Läsion auftreten sind in der Regel eher anhaltend.


Therapie: Armneuralgie

Bei der Therapie der Armneuralgie kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie
- z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Massagen, Krankengymnastik,..




2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Armneuralgie



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Hauttumoren können in der ASV behandelt werden
(16.05.19) Seit Kurzem können Patienten mit Hauttumoren im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelt werden. Der entsprechende Beschuss des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) trat am 11. Mai 2019 in Kraft. Ärzte können ihre Teilnahme als ASV-Team beim erweiterten Landesausschuss anzeigen.
Artikel lesen...

Vier Kurzinformationen zu Krebs aktualisiert
(15.05.19) Patientinnen können sich ab sofort besser über die Risiken eines Gentests auf Eierstockkrebs informieren. Das ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat unter anderem die Kurzinformation ?Erblicher Eierstockkrebs ? Gentest ja oder nein?? auf den neuesten Stand gebracht.
Artikel lesen...

Mehr Köpfe für die Pflege
(15.05.19) In der Langzeitpflege und in Kliniken fehlen bundesweit Pflegefachkräfte. Auf die Initiative vom Arbeits-, Familien- und Gesundheitsministerium wurde im vergangenen Sommer die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) ins Leben gerufen. Ziel dieser Aktion ist, Menschen für die Branche zu gewinnen und im langfristig im Beruf zu halten. Nadine-Michèle Szepan skizziert in der "G+G-digital" das Vorgehen, beschreibt Hindernisse und zieht eine Zwischenbilanz.
Artikel lesen...

Weiterführende Links