17. Januar 2018

Top6 Themen: Arm-Plexusausriss - Arm und Beinschmerzen

Arm-Plexusausriss

Arm-Plexusausriss Arm und Beinschmerzen Themen und Krankheit
Mit dem Begriff Armplexusausriss ist in der Medizin ein Ausriss des Plexus brachialis gemeint.

Der Plexus brachialis, welcher von den vorderen Ästen der Rückenmarksnerven C5 bis Th 1(-2) gebildet wird, erstreckt sich über das seitliche Halsdreieck und die Achselhöhle bis in den Arm und versorgt den Arm und Schultergürtelbereich sowohl motorisch als auch sensibel.


Ursache: Arm-Plexusausriss

Die häufigste Ursache für einen Plexusausriss sind Verletzungen, oft bei Motoradfahrern. Je nach Gewalteinwirkung und Schweregrad unterscheidet man zwischen einer kompletten Lähmung, bei einem kompletten Ausriss aller Nervenwurzeln, und einer inkompletten Lähmung. Außerdem kann es zu einer Schädigung der Nervenwurzeln des Plexus brachialis durch Erkrankungen des Rückenmarks und Tumore kommen.


Symptome:

Je nach Schweregrad und Lokalisation des Ausrisses kann eine unterschiedliche Symptomatik resultieren. Schädigungen der Anteile C5-C6 des Plexus brachialis führen zur oberen Armplexuslähmung, die den Schultergürtel und sensibel den speichenseitigen Arm betrifft. Hingegen kommt es bei Schädigungen der Wurzeln C8-Th1 zur unteren Armplexuslähmung, bei der die Handbeuger am Unterarm und die Muskeln der Hand, sowie die ellenseitige Sensibilität, betroffen sind. Beiden Verletzungen ist gemein, dass sie meist mit starken Armschmerzen einhergehen. Und da die Nervenverbindung unterbrochen ist, wenn auch nur partiell, spricht man von einem Deafferenzierungsschmerz, welcher dem Phantomschmerz ähnlich ist.


Therapie:

Bei der Therapie eines Armplexusausrisses kommen im ersten Schritt allgemeine Therapieansätze zum Einsatz. Zeigen diese zu wenig Wirkung, oder werden die Beschwerden chronisch (Schmerzen länger als 3-6 Monate) sind Konzepte der „speziellen Schmerztherapie“ bzw. weiterführende multimodale Behandlungskonzepte einer Schmerzklinik gefragt. Dabei gilt generell: „Je früher, desto besser“.

Details:

1. Allgemeine Therapien

a) Medikamentöse Schmerztherapie:

Am besten wirken hier sog. Antikonvulsiva, z. B. Gabapentin (Neurontin®), Pregabalin (Lyrica®) oder Carbamazepin (z.B. Tegretal®). Alternativ, oder in Kombination zur Einsparung von Antikonvulsiva, kann auch das zentral wirksame Muskelrelaxans (im Gehirn / Rückenmark wirkendes Mittel zur Muskelentspannung) Baclofen (z. B. Lioresal®) versucht werden. Die Dosierung erfolgt hierbei einschleichend. Schwere Schmerzen sind manchmal dagegen nur durch zentral (im Gehirn / Rückenmark) wirkende Analgetika (z. B. Tramadol, Valoron N®) zu lindern. Auf die Gefahr einer Schmerzmittelgewöhnung oder gar -abhängigkeit ist grundsätzlich zu achten. Eine Kombination mit schmerzdistanzierenden Antidepressiva (Mittel gegen Depression, u.a. aber auch z. T. bei Schmerzen wirksam) kann in vielen Fällen Schmerzmittel einsparen. Außerdem wird die Gabe von Calcitonin propagiert, welche, wenn sie frühzeitig erfolgt, sehr hilfreich sein soll.

b) Akupunktur

c) Physikalische Therapie - z. B.: T.E.N.S., Wärme, Kälte, Krankengymnastik,..



2. Weitere Behandlungskonzepte einer Fachklinik

<?  Therapie & Behandlungskonzepte bei Arm-Plexusausriss



Die hier beschriebene Therapie wird in folgenden Kliniken angeboten:
Schmerzklinik Bad Mergentheim


Arm und Beinschmerzen Krankheit   Arm und Beinschmerzen Home

Verwandte Suchbegriffe zu Arm und Beinschmerzen:
Beinschmerzen, Armschmerzen, Brachialgie, Armneuralgie, Armbeschwerden, Beinbeschwerden, Gliederschmerz, Extremitätenschmerz

Autor: Prof. Dr. med. Rolf Leeser
Weitere Information zu Arm- und Beinschmerzen finden Sie unter folgenden verwandten Themen Armschmerzen und Beinschmerz-Formen weitere Themen...

Verwandte Schmerz-Themen von Arm und Beinschmerzen

Arm und Beinschmerzen Top6 Krankheiten

Krankheiten Arm und Beinschmerzen A-Z:

Sponsorenbereich
Anzeige

Anzeige
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Mindestlöhne in der Pflege steigen ab Januar 2018
(20.07.17) Der Mindestlohn in der Pflege steigt zum 1. Januar 2018. Er liegt dann bei 10,55 Euro pro Stunde im Westen und 10,05 Euro im Osten Deutschlands. In zwei Schritten soll er bis Januar 2020 weiter steigen und dann 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten betragen. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) passierte am Mittwoch (19. Juli) das Bundeskabinett.
Artikel lesen...

Rund 3.800 Medikamente ohne Zuzahlung
(16.01.18) Für rund 3.800 Arzneimittel müssen gesetzlich Versicherte zurzeit keine Zuzahlung leisten. Der Beitrag zum rezeptpflichtigen Medikament kann entfallen, wenn der Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt, den die Kassen übernehmen. Die Liste enthält Generika ebenso wie patentgeschützte Wirkstoffe.
Artikel lesen...

Neue Pauschalen für Organtransplantationen vereinbart
(15.01.18) Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat mit den Krankenkassen, der Bundesärztekammer und den Kliniken die Pauschalen für das Jahr 2018 vereinbart. Die Vertragspartner rechnen im laufenden Jahr mit 2.830 Transplantationen und 825 Flügen. Erstmals wird im Budget auch das Transplantationsregister berücksichtigt.
Artikel lesen...

Weiterführende Links



Anzeige